Vorstellung Kurator Woche 18/2019 : DominikKorthaus

Die Woche 18/2019 bei WeAreWuppertal übernimmt DominikKorthaus. Dominik macht derzeit eine Ausbildung zum Rechtsanwaltsfachangestellten (langes Wort) und ist waschechter Eingeborener.

Trotz ihrer technischen Macken mag er die Schwebebahn und mag die Diversität zwischen den Stadtteilen des Tals. Aus welchem Stadtteil Dominik stammt und was Ihr sonst noch über ihn wissen müsst, erfahrt Ihr nun in seiner Vorstellung:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Ich bin Dominik Korthaus, 21 Jahre jung und zur Zeit in Ausbildung zum Rechtsanwaltsfachangestellten in einer kleinen, auf japanische Mandanten spezialisierten Düsseldorfer Anwaltskanzlei. In Wuppertal trifft man mich zumeist in Barmen oder Unterbarmen.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Ich bin ein waschechter Eingeborener mit Birth-Certificate!

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Barmen

– Was magst Du am Wuppertal?

Natürlich die Schwebebahn! Sie ist trotz ihrer Macken das wunderbarste Verkehrsmittel dass ich kenne und wiegelte mich schon als kleiner Junge in den Schlaf. Der Entzug seit dem Unfall im November 2018 macht mir somit schwer zu schaffen.

Doch auch die Diversität zwischen den einzelnen Stadtteilen finde ich sehr interessant. So wird man auf den Höhen zumeist noch gegrüßt und unten im Tal hat man bei all dem Trubel dennoch seine Ruhe und fällt kaum auf.

Das Grün in unserer Stadt und die Möglichkeit in vielen verschiedenen Parks und Anlagen bei Lust und Laune zu verweilen nehme ich in meiner Freizeit auch sehr gerne wahr.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Ich twittere hauptsächlich mit meinem Account @DominikKorthaus

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Mein Twitter ist sowas wie mein Blog, gemischt aus privatem und politischen Kram. Ansonsten habe ich noch Facebook und Instagram.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Ich bin am liebsten dort, wo ich mich wohl fühle.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Alle Interessierten mit auf eine Reise durch meinen Alltag nehmen, persönliche Interessen zeigen und ein Bewusstsein für die Dinge und Orte in Wuppertal schaffen, welche zwar omnipräsent sind jedoch von den meisten im Alltag kaum beachtet werden.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Für heimelige Geselligkeit empfehle ich jedem einen Besuch beim einzig lebenden Wuppertaler-Original, Uwe Dresen, in der „Marlene“ auf der Hochstraße.
  2. Ansonsten das Schwebebahn-Bistro des CVJM auf der Bundeshöhe, welches immer leckere Speisen und Getränke zu erschwinglichen Preisen bereithält und wie der Name schon vermuten lässt, die beste Location hat, die man sich nur vorstellen kann: Einen zum Bistro umgebauten Wagen der orange-blauen Schwebebahnen mit bequemen Tischen und Bänken zum gemütlichen verweilen.
  3. Mit einen der besten Ausblicke auf die Stadt hat man vom Parkplatz des Kleingartenvereins Springen (Bushaltestelle „Gartensiedlung“) in Barmen aus – zu Silvester übrigens sehr beliebt. Und wer noch höher hinaus will steigt auf den Toelleturm, fußläufig von der Gartensiedlung aus zu erreichen oder einfach ein paar Stationen mit dem Bus weiter fahren.
  4. Darüber hinaus bietet die Nordbahntrasse – egal mit welchem Fortbewegungsmittel – die perfekte Möglichkeit von dort aus das Treiben in der ganzen Stadt zu beobachten, in den „Wilden Westen“ zu fahren oder auch mal Trips in benachbarte Städte wie Hattingen oder Essen anzutreten.
  5. Zum Schluss empfehle ich jedem, einfach mal selbst vorbeizukommen!