Vorstellung Kuratorin Woche 16: CathyPlappert

Die Woche 16 übernimmt jemand, der eine feste Konstante hier ist: CathyPlappert.

Denn als ich meine erste Woche bei WeAreWuppertal übernommen habe, derzeit noch unter anderer Leitung, musste ich Cathy etwas über mich und für meine Vorstellung erzählen, was mir heute noch leidtut. Nun ist es andersrum und ich freue mich sehr, dass ich allen, die Cathy noch nicht kennen, nun ihre Vorstellung präsentieren darf:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Hallo zusammen. Ich bin Cathy, 32 aus dem schönen Briller Viertel in Elberfeld. Ich arbeite in Dortmund in einem IT Unternehmen. Dementsprechend trifft man mich morgens (müde) und abends (wieder müde) am Bahnhof. Ansonsten verbringe ich viel Zeit in und um Utopiastadt, im Luisenviertel oder auf der Kaiserhöhe.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Ich bin 2012 nach Wuppertal gezogen. Ganz freiwillig, aber mit dem Vorsatz schnell wieder weg zu ziehen. Den Vorsatz habe ich jedoch schnell wieder verworfen. Ich wohne gerne im Tal.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Ich habe mich total schnell in Wuppertal wohlgefühlt. Die Stadt ist sehr lebenswert. Außerdem habe ich tolle Menschen kennen gelernt und schnell festgestellt, wie viel man in Wuppertal bewegen kann.

– Was magst Du am Wuppertal?

Ne Menge! Wuppertal hat es mir sehr leicht gemacht – meine erste Wohnung lag im Luisenviertel, das ich noch immer sehr liebe. Dort hat man das Gefühl, dass die Leute beim kleinsten Sonnenstrahl draußen auf der Straße setzten oder stehen und das leben (und die Sonne) genießen. Außerdem mag ich die Menschen. Die Meckerköppe aber ganz besonders die, die mit anpacken, dass Wuppertal lebenswert ist und bleibt. In der Stadt gibt es nicht viel Geld, aber anstatt die Köpfe in den Sand zu stecken, packen viele WuppertalerInnen selber mit an. Das finde ich toll und super wichtig.
Dazu kommen die vielen grünen Orte, die alten Häuser und der Mix an verschiedenen Kulturen. Mir hat mal jemand vorgeworfen, dass man mit mir nicht über Wuppertal reden kann, weil ich ne rosarote Brille habe, wenn es um die Stadt geht, seid also vorgewarnt.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Puh, wie viel Zeit habt ihr? Mein Account ist @CathyPlappert. Dort twittere ich vor allem über alles was mein Leben und meinen Alltag in und um Wuppertal betrifft. Dann gibt es noch @opendatal, wo ich über unsere Initiative und alles zum Thema Offene Daten twittere. Mit @utopiastadt twittere ich über alles was Utopiastadt betrifft. Dazu kommen noch für die Arbeit @mausbrand @projektspeicher und @weloveViUR.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Ich habe einen Blog, allerdings wird er zur Zeit eher selten benutzt. Zu finden ist er unter https://songbirdintherain.wordpress.com

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Bei gutem Wetter im Luisenviertel oder vorm Hutmacher. Bei schlechtem Wetter zu Hause oder im Café Luise.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Ich nehme euch mit in meinen Alltag, was heißt Pendlergeschichten, Ausflüge ins Luisenviertel oder zur Utopiastadt. Das Wetter soll ja gut werden, also hoffe ich, dass ihr Eis mögt ;).

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Fahrt Schwebebahn und lasst dabei das Handy in der Tasche – es gibt viel zu sehen und zu entdecken.
  2. Verlauft euch in Wuppertal. Grade in den Nebenstraßen gibt es viel zu entdecken.
  3. Lauft über die Sambatrasse in Richtung Zoo. Von dort könnt ihr Menschen beobachten die Tiere beobachten.
  4. Nehmt euch euren eigenen Coffee to go Becher mit: Alle coolen Cafés befüllen euch die.
  5. Lasst euch nicht vom Hauptbahnhof und der unmittelbaren Umgebung abschrecken.

Vorstellung Kurator Woche 15: Ucolote

In der Woche 15 übernimmt Ucolote die Leitung, den man auch als Axel kennt.

Axel ist aus beruflichen Gründen aus dem fernen Mexiko nach Wuppertal gekommen und gewöhnt sich noch an die deutsche Sprache. Was Axel an Wuppertal mag und was das für ein Beruf ist, den er hier ausübt, das könnt Ihr in seiner Vorstellung erfahren:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Ich bin Axel Gomez, 37 Jahre alt, in Mexiko geboren und aufgewachsen. Ich bin Chemieingenieur und arbeite als Projektingenieur in Wuppertal Elberfeld. Ich möchte sagen dass meine Muttersprache Spanisch ist und ich Deutsch noch lerne; vielleicht werden Euch ein paar grammatikalische Fehler in mein Tweets auffallen…

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Zugezogener, seit Juni 2013 Wohne ich in Deutschland bzw. Elberfeld.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Ich bin aus beruflichen Gründen nach Wuppertal gezogen.

– Was magst Du am Wuppertal?

In Wuppertal gibt’s immer etwas Neues zu entdecken, vielleicht Street Art auf der Nordbahntrasse, ein neues Restaurant in den Innenstadt oder eine „World Class“ Kunstaustellung in Von der Heydt Museum. Wuppertal hat für jeden etwas.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Ich benutze Twitter fast nur als ein Informationsquelle, und ganz selten twitte ich selber unter @Ucolote.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nein, ich habe keinen Blog.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Normalerweise in Elberfeld; aber, in der Woche besuche ich regelmäßig den Rainbowpark in Dönberg oder Vohwinkel um Fußball zu spielen.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Nächste Woche würde ich ein bisschen von den Aktivitäten erzählen, die ich regelmäßig treibe: z.B. Fußball spielen in Vohwinkel, ein Rockkonzert in Düsseldorf, ein paar Empfehlungen meiner Lieblings Cafés, Restaurants oder Bars.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Nordbahntrasse
  2. Von der Heydt Museum
  3. Luisenviertel
  4. King’s Head Pub
  5. Samba-Trasse

Vorstellung Kuratorin Woche 14: Tanja1978

In der Woche 14 übernimmt hier wieder eine Dame und zwar Tanja1978.

Tanja arbeitet als Teamleader bei einer Kosmetikfirma und ist nach eigenen Aussagen zu wenig im Tal. Dennoch interessant, wenn man jobbedingt oft fort muss. Wie lebt es sich da in Wuppertal? Wer Tanja noch nicht kennt, der kann hier mehr erfahren:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Hey, ich bin Tanja, 39 und arbeite als Teamleader/Senior Advisor im Kundenservice einer englischen Kosmetikfirma. In “freier Wildbahn” trifft man mich wohl am ehesten in der Minibar im Luisenviertel oder wenn ich grad mit meiner Kamera irgendwo unterwegs bin.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Für den Job 2013 hergezogen, ursprünglich komme ich aus Schwelm.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Wie gesagt, für den Job. Auch wenn Schwelm nicht soooo weit ist, das Pendeln ging mir auf den Keks und während der Bauarbeiten am Döppersberg hätte ich da noch weniger lust drauf gehabt.

– Was magst Du am Wuppertal?

Kurz gesagt: die Vielfältigkeit. Von Erholung bis Remmidemmi, von gut bürgerlichem Essen bis hin zu richtig lecker vegan, von alt bis neu…..hier kann man alles finden und das recht einfach.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Das wäre dann @Tanja1978 ich twitter mal mehr mal weniger über mein Leben und das was da so passiert seit Anfang 2011.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nope.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Am offenen Bücherschrank am Laurentiusplatz.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Ich bin kein Fan von Plänen. Ganz ehrlich? Die gehn bei mir eh immer schief. Ich werde wohl diese Woche mein alter-ego aufleben lassen, Spontanja (Spontan? Ja!) Das wird eher eine Woche in meinem kleinen Wahnsinn, gespickt mit Foto, Musikvideos, Anekdoten aus dem Kundenservice Madness….we‘ll see.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Botanischer Garten
  2. Nordstadt
  3. Minibar
  4. & 5. geht einfach raus, lasst euer Handy daheim (oder packt es in eine Tasche, schaltet es lautlos, lasst euch mal nicht davon stören) und entdeckt Wuppertal neu.

Vorstellung Kurator Woche 13: MoooN

In der letzten Woche hatten wir Jazz. In der Woche 13 bei WeAreWuppertal gibt es Rap. Und das direkt von der Quelle, in Form unseres Lieblingsrappers MoooN.

MoooN mag Pommes, hat 2014 das VBT gewonnen und gehört zu Wuppertal, wie Dröppelminna und Schwebebahn. Wer MoooN noch nicht kennt und nicht weiß, was er sonst so macht, der kann hier mehr erfahren:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Ich bin MoooN und mache Musiksachen aus dem Zentrum Wuppertals agierend.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Ich bin zwar nicht der Eingeborenste, aber kenne auch keinen Eingeboreneren als mich.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Elberfeld. Aber Unterbarmen represent!

– Was magst Du am Wuppertal?

Alle sind am ausrasten.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Habe keinen.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nur sporadisch Facebook. Ein paar meiner Werke gibt es auf www.coolseinsogehtdas.de

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Schon Zuhause.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Einfach ein paar Impressionen.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Holländische Pommes vom Thai-Imbiss.
  2. Die kleineren Partys.
  3. Auch mal rausgehen.
  4. Nochmal die Pommes.
  5. Meine Musiksachen. Spaß. Kein Spaß.

Vorstellung Kurator Woche 12: GHalfmann

Woche 12 bei WeAreWuppertal übernimmt Guido oder auch GHalfmann. Guido mag Jazz und hat scheinbar Tipps, wo man den im Tal hören könnte.

Außerdem mag er den unermüdlichen Tatendrang und die verschiedenen Projekte dazu in Wuppertal. Was das für Projekte sind und womit sich Guido noch so beschäftigt, erfahrt Ihr hier:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Guido Halfmann. Worte finden. Man trifft mich im LOCH (dort vor allem bei den Konzerten des Jazz Club), in Utopiastadt, im Café du Congo, im Beatz & Kekse, im Craft Beer Kiosk, in der Mauke, im Fancy Foods, beim Joggen auf der Nordbahntrasse oder auf der Kaiserhöhe, beim In-die-Ferne-Schauen auf der Hardt…

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

In der Geburtsurkunde steht Solingen – aber das ist quasi ein „Geburtsfehler“. Im Alter von sechs Monaten zurück nach Wuppertal gezogen (worden).

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Erst Südstadt, dann diverse Stationen in Nordstadt/Ölberg/Luisenviertel, dann wieder Südstadt, jetzt Unterbarmen.

– Was magst Du am Wuppertal?

Den unermüdlichen Tatendrang und Ideenreichtum von unverbesserlichen Weltverbesserern, die trotz
zuweilen widriger Umstände und mangelnder Anerkennung nicht aufhören, erstaunliche Dinge auf die
Beine zu stellen. Außerdem natürlich die gründerzeitliche Architektur in der Nordstadt, die Industriedenkmäler entlang der zum Glück immer mehr renaturierten Wupper, die grünen Höhen,
Burgholz, Gelpe…

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Schon einige Jahre als GHalfmann. „Kultur. Musik. Medien. Wuppertal.“ steht im Header – dann wird’s wohl stimmen!

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nicht wirklich…

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Überall dort, wo man von einer Höhe den Blick schweifen lassen kann, also eher nicht im Tal…

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Im Wesentlichen werde ich mich treiben lassen und schauen, was mir entlang des Weges begegnet.
Ein Fokus wird sicherlich auf den vielen kreativen Projekten und Initiativen liegen, die das Leben in
Wuppertal bereichern.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Utopiastadt
    Ein schöner Ort und wichtiger Impulsgeber für eine gemeinwohlorientierte, partizipative Stadtentwicklung „von unten“ (stellvertretend für viele andere bürgerschaftliche Initiativen wie Freibad Mirke, Bürgerbahnhof Vohwinkel…)
  2. LOCH/Jazz Club
    Wichtiger Ort für die Kultur- und Musikszene mit fantastischen Ausstellungen, Happenings und Konzerten – vor allem samstags mit dem Jazz Club.
  3. Vacation Records
    (im Hinterraum des ebenfalls empfehlenswerten Vintage-Shops Patina) Sorgsam kuratierte Auswahl von obskuren Platten (und Kassetten!) aus aller Welt.
  4. Fancy Foods
    Leider der momentan einzige rein vegane Spot im Tal mit sehr eingeschränkten Öffnungszeiten. Mehr davon, bitte!
  5. Pina-Bausch-Zentrum
    In der Hoffnung, dass es realisiert wird – als ein Ort, der sich der Stadt und der „freien Szene“ öffnet, und nicht als ein musealer Hochkulturtempel. Leuchtturmprojekte sind schön und gut, aber drumherum sollte nicht Finsternis herrschen.

Vorstellung Kurator Woche 11: mamuero

In der Woche 11 bei WeAreWuppertal übernimmt erneut ein bekanntes Gesicht die Leitung. In dieser Woche ist es Marcus und den findet man oft auf den Südhöhen.

Von dort hat man einen tollen Überblick und den nutzt er gern, um über das Tal zu berichten. Was Marcus sonst so macht, könnt Ihr, wie gewohnt, hier erfahren:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Ich bin Marcus, der mit Fotoapparat und Smartphone (statt eines Notizblockes) beruflich auf den Südhöhen von Veranstaltung zu Veranstaltung und Redaktion zu Redaktion hetzt.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Eingeborener.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Nach kurzer Episode im Tal seit Jahrzehnten auf den Südhöhen zuhause. Wenn auch inzwischen kurz hinter der Stadtgrenze.

– Was magst Du am Wuppertal?

Die vielen schönen Ecken hier. Man hat die (wenn auch oft provinzielle) Großstadt, ist aber innerhalb von nur fünf Minuten um Grünen. Während im Tal oft alles hektisch abläuft, kann man in den „Dörfern“ drumherum Entschleunigung erfahren. Und durch viel ehrenamtliches Engagement schafft man das, was im Großen oft nicht möglich ist.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Unter anderem mit @mamuero seit Januar 2008, meist Fotos von meinen Streifzügen.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Früher mal aktiv unter wupperblog.de oder ronsdorf.net – inzwischen „blogge“ ich eher auf Papier.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Im Tal? Auf den Südhöhen – Heimat!

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Mal in den Kalender schauen. Geplant ist noch nichts, wie eigentlich oft in meiner Arbeitswoche. Darum lassen wir uns alle mal überraschen…

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Ronsdorfer Talsperre (fast wie im Urlaub)
  2. Sambatrasse (flache Laufstrecke im Grünen)
  3. Toelleturm (öffnet am 1. April für seine einmalige Aussicht)
  4. Bandwirkerplatz (grüne Oase im Herzen Ronsdorfs)
  5. Burgholz (größter Fremdhölzerwald Europas)

Vorstellung Kurator Woche 10: sn0wdiver

Woche 10 bei WeAreWuppertal geht an jemanden, den wir bereits zuvor an dieser Stelle begrüßen durften. Und das ist Ralf aka Sn0wdiver, den man oft in der Utopiastadt antrifft.

Ralf ist einer der vielen Menschen im Tal, die sich engagieren und das in verschiedenen Themen. Was er alles so tut, damit es besser, schöner, einfacher wird, könnt Ihr hier erfahren:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Ralf Glörfeld, Beruflich findet man mich in Düsseldorf wo ich im IT-Sektor bei dem lokalen Energieversorger arbeite.

In Wuppertal Wohne und lebe ich. Ich engagiere mich in Themen Opendata, Openknowledgement, Freifunk, SmartCity, LoraWan, Utopiastadt und /dev/tal. So findet man mich häufig in Utopiastadt

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Eingeborener

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Aufgewachsen bin ich in Barmen, genauer gesagt in der Schellenbeck. Zum Studium hat es mich nach Krefeld an den Niederrhein gebracht. 2002 bin ich dann wieder nach Wuppertal gekommen. Wohne in Oberarmen direkt an der Nordbahntrasse und bin meistens in Utopiastadt im Quartier Mirke.

– Was magst Du am Wuppertal?

In erste Linie die Menschen und ihre Verschiedenheiten. Was die Stadt prägt und ausmacht.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Ich twitter mit @sn0wdiver seit 2009 über Themen die mich bewegen.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Ich habe bisher keinen Blog.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Aktuell halte ich mich am liebsten in Utopiastadt und im Quartier Mirke auf. Dort wird mir nie langweilig 🙂

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Wenn alles zeitlich passt, werde ich mit vielen anderen an der ehemalige Gepäckabfertigung des Mirker Bahnhofs das Dach neu eindecken. Und werde zur Abschlussveranstaltung des WTW-Projekts gehen. Ansonsten werdet ihr mich in meinem Alltag begleiten.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Utopiastadt
  2. Zoo
  3. Nordbahntrasse
  4. Schwebebahn
  5. Opernhaus

Vorstellung Kuratorin Woche 9: DaaniUllrich

In der Woche 9 bei WeAreWuppertal nimmt Euch DaaniUllrich mit auf die Reise durch das Tal und durch ihren Alltag hier.

Außerdem ist das bereits (ungeplant) die zweite Woche mit Verbindung zur WZ, denn Daani ist „…als Redakteurin … meist bei WSV-Spielen anzutreffen…“ schreibt Sie in Ihrer Vorstellung. Was da noch so in der Vorstellung steht und wer Daani ist, könnt Ihr hier erfahren:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Als The Unbreakable Daani trifft man mich zum Beispiel häufig im Luisenviertel an den Plattentellern der Viertelbar oder beatzundkekse. Als WZ-Redakteurin bin ich meist bei WSV-Spielen anzutreffen und dann darf ich noch bei Laufsport Bunert Laufanalysen machen und Kurse geben. Privat findet man mich meist mit dem Hund spazierend oder laufend in Burgholz oder Lüntenbeck und auch sonst bin ich meist bei sportlichen Aktivitäten drinnen oder draußen anzutreffen.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Im zarten Alter von zehn Jahren aus Remscheid zugezogen.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Nachdem ich sowohl auf den Südhöhen, Wichlinghausen und dem Ölberg gewohnt habe, bin ich seit mehr als zehn Jahren in Vohwinkel zuhause – schön nah an Nordbahntrasse, Burgholz und der Schwebebahn.

– Was magst Du am Wuppertal?

Nordbahntrasse, Burgholz und Schwebebahn 😉

Wuppertal ist nicht zu klein, nicht zu groß. Es gibt Subkultur und Hochkultur; Wald und Wiesen in Hülle und Fülle, inhabergeführten Einzelhandel und eine bunte Gastronomieszene. Das und viele mehr macht Wuppertal liebens- und lebenswert.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Ich twittere unter unbreakableDaani/@daaniullrich und das schon seit echt vielen Jahren. Gerne gebe ich meine Meinung zum Tatort ab, rege mich über Sand im Hotelzimmer auf oder schildere Gespräche aus der Sauna. Sowas und anderen Quatsch.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Eigener Blog ist in Vorbereitung. Regelmäßig schreibe ich den Liveticker für die WZ zu den Spielen des WSV.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Das kommt immer drauf an: Sport am liebsten draußen, in der Lüntenbeck, im Burgholz, beim SC Sonnborn, auf der Nordbahntrasse oder auch im Bahnhof Blo zum Bouldern. Zum Ausgehen bin ich am Liebsten im Luisenviertel, aber auch in Utopiastadt oder ebenfalls dem Bahnhof Blo.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Ich nehme die Follower einfach mit durch meinen Alltag und hoffe, dass sich dabei keiner langweilt. Wenn wir Glück haben, geht es am Samstag endlich mal wieder zum Fußball, denn der WSV hat ein Auswärtsspiel.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Luisenviertel
  2. Nordbahntrasse mit Bahnhof Blo und Utopiastadt
  3. WSV
  4. Wandern rund um Wuppertal
  5. und natürlich die Schwebebahn

Ich könnte auch eine Top Ten oder 20 problemlos füllen.

Vorstellung Kurator Woche 8: Tobias Kestin

Woche 8 bei WeAreWuppertal übernimmt jemand, der hier hin kam, um zu arbeiten. Weder zugezogen, noch eingeboren, hat Tobias das Tal als Pendler kennenlernen dürfen.

Und auch das ist interessant, wie nimmt jemand das Tal wahr, der hier eigentlich gar nicht wohnt? Wie gefällt es einem hier, wenn man tagtäglich in die Stadt kommt, hier arbeitet, Kontakte knüpft, aber am Abend wieder Heim fährt? Das werden wir in dieser Woche (erneut) herausfinden. Ich kann mir vorstellen, dass noch nicht jeder Tobias kennt, daher hier seine Vorstellung:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Hallo ich bin Tobias aus Dortmund, bin Communications Manager bei MAXIMAGO und meistens trifft man mich deshalb im Internet.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Ich bin der klassische Pendler gewesen: In meiner Zeit vor der PR war ich Journalist und habe deshalb einige Zeit meines Berufslebens bei der Westdeutschen Zeitung, damals noch am Otto-Hausmann-Ring verbracht. Mittlerweile pendele ich nur noch aus privaten Gründen ins schöne Wuppertal, um eine gute Freundin zu besuchen, mich hin und wieder mit dem WSV zu ärgern oder zu freuen oder mal wieder auf der A46 im Stau zu stehen.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Es war letztendlich der Job, der mich nach Wuppertal gebracht hat. Und das hat meinem Verhältnis zu Wuppertal enorm gut getan: Als Junge aussem Ruhrpott kannte ich Wuppertal eigentlich nur vom Zoo und dieser verrückten Schwebebahn. Zumindest war ich mit meinen Eltern als 6- oder 7-Jähriger auf der klassischen Wuppertal-Tour: Mit dem Zug zum Hauptbahnhof, Schwebebahn bis zum Zoo, Zoo, wieder zurück. Und das einzige, was mir neben der Hügeligkeit des Zoos in Sachen Wuppertal Erinnerung geblieben ist, war eigentlich ein respektabler Haufen Kotzen auf einem dieser graubeigen Schwebebahn-Plastiksitze.  Kurzum: Eigentlich sah ich dann keinen Grund mehr, nochmal irgendwann nach Wuppertal zu kommen (Okay, die Wu-Tal-Flagge auf dem Summerjam hat mich auch immer neugierig gemacht). Dann verhalf mir der Zufall, alte Kontakte zu einem Engagement in Wuppertal. Und das waren gute anderthalb, zwei Jahren, in der ich Wuppertal wirklich zu schätzen gelernt habe: Ich durfte in der ersten Woche Kaiserwagen fahren, war ein paar Mal im Zoo, hab die Eröffnung der Nordbahntrasse erlebt und habe zwei Wochen lang alle Termine mit dem Fahrrad gemacht, um mich zu überzeugen, wie Fahrradfreundlich die Stadt doch ist. Und ich muss sagen: Besser als Dortmund (von den Bergen mal abgesehen.)

– Was magst Du am Wuppertal?

Den Regen. Dass Wuppertal und das Ruhrgebiet sich schon ähnlicher sind, als wir zugeben würden.  Diese Gegensätze vom Dorf bis zur Großstädte. Diese Überraschungen, die Wuppertal für Außenstehende bietet (Pina Bausch war Wuppertalerin? Wow. Tony Cragg auch? Wuppertal hat zwei Innenstädte? Vorwerk ist auch von hier?). Und ich mag das Gemoppere.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Mit @tobiaskestin twitter ich jetzt seit sechs Jahren. Gerne beleidige ich dort die AfD, rege mich über den BVB auf (Trainer raus!), kommuniziere mit allen möglichen Stellen, gucke Tatort, also das Standardprogramm eines Twitterers.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nope. Texte von mir gibt es aber haufenweise im Internet.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Ich sag mal salopp: Mit der Dani unterwegs. Ansonsten finde ich das Luisenviertel echt cool, da bin ich als Dortmunder echt neidisch.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? HaBHHst Du „Highlights“ eingeplant?

Also zuerst freue ich mich sehr darauf, meine Meinung über die Stadt als Privatmensch kundzutun und nicht mehr als Journalist. Das wird super. Ansonsten lasse ich natürlich alles auf mich zukommen.  Ansonsten hatte ich geplant, mir vielleicht das Derby gegen Essen anzuschauen, aber das fällt ja jetzt aus. Vielleicht knöpfe ich mir den Zoo vor und lobe die Tierärztin dort, die ich ganz gut kenne, ansonsten teile ich bestimmt die ein oder andere gute Geschichte meiner alten Kollegen und werden ansonsten konsequent neidisch sein, wie gut ihr es doch in Wuppertal habt. Und eigentlich plane ich, mal wieder einen Abend noch in Wuppertal zu verbringen. Und vielleicht verrate ich auch das ein oder andere dumme, was mir in Wuppertal ist. Zum Beispiel, dass ich drei Monate Schwebebahn schwarz gefahren bin, weil ich nicht wusste, dass man Einzeltickets noch abstempeln muss. 20 Tickets in der Tasche, nie „gezahlt“, aber auch nie kontrolliert worden.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Geh zum WSV!
  2. Fahr Fahrrad, hier gibt’s einige gute Ansätze dafür.
  3. Sei mal wieder fasziniert von der Schwebebahn – wie ein Touri! 
  4. Meld dich im Zentrum für gute Taten an.
  5. #fckafd 

Vorstellung Kurator Woche 7: Wupperpoet

Es ist Woche 7 bei WeAreWuppertal und diese übernimmt der Wupperpoet, der auch als Stefan bekannt ist. Stefan macht gerne Fotos und die sind sehr oft überdurchschnittlich schön.

Neben Bildern von der Stadt gibt es auch oft Bilder von Streetart aus der Stadt. Ich freue mich sehr, dass wir den Wupperpoet wieder an Bord holen konnten. Wer Stefan noch nicht kennen lernen durfte, hier seine Vorstellung:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Mein Name ist Stefan. Ich lebe, seit ich hier bin, in Barmen auf’m Rott. Ein „flotter Rotter“ sagt man hier wohl. 😉

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Ich bin zugezogen, lebe aber mittlerweile seit fast 20 Jahren im Tal. Und da ich in der Nähe geboren und aufgewachsen bin, habe ich schon immer einen Bezug zum Tal. Ich fühle mich hier so heimisch, dass ich nicht dass Gefühl habe, ein „Immi“ zu sein.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Zugezogen der Liebe wegen. (Gibt es einen besseren Grund?). Und mittlerweile habe ich auch die Stadt lieben gelernt.

– Was magst Du am Wuppertal?

Wo fange ich an? Berg und Tal. Sonne und Regen. Tradition und Moderne. Eine Stadt voller Gegensätze und Facetten. Ich mag das alles. Ein Stück weit finde ich mich selbst in dieser Seite von Wuppertal wieder. Ich mag die Gründerzeithäuser und die Schwebebahn, mag, wie die Stadt sich in den letzten Jahren bewegt hat. Die vielen versteckten schönen Ecken der Stadt, die ich bei jedem Rundgang – so ich denn Zeit dafür habe – entdecke. Eine Stadt, die sich trotz vieler Widrigkeiten nicht unterkriegen lässt und deutlich schöner und besser ist als ihr Ruf. (Das sage ich auch jedem, der es nicht hören will. ;)) #ichliebemeintal

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Ich bin der Wupperpoet. Angemeldet seit 2011, wirklich aktiv erst seit 2014. Obwohl ich hier aktuell nicht mehr allzu aktiv bin. Sicher dem Zeitmangel geschuldet, aber auch den Trollen sei Dank. Verwundert musste ich zur Kenntnis nehmen, dass auch Bildern hinterhergetrollt wird…

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nein, obwohl ich das gerne würde. Aber mir fehlt leider die Zeit dafür. Es gibt schon zu viele Blog- und Website-Leichen im Netz, dazu möchte ich mich nicht gesellen. Wenn, dann würde es ein Blog sein über Wuppertal oder über Streetart und er wäre sicher sehr geprägt von Fotografie.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Im Grunde mag ich die ganze Stadt mit all ihren Facetten, aber ein paar Highlights gibt es natürlich: Ich fahre gerne Schwebebahn, auch wenn ich dazu nicht so oft Gelegenheit habe, wie ich wollte. Vielleicht ist es deswegen so besonders. Und natürlich mag ich die Hardt. (Wer nicht???). Sie ist ein wunderbarer Fleck mit schöner Aussicht und weitläufig genug, um abschalten zu können. Auch Beyenburg, Lüntenbeck und Schöller mag ich. Kleinode fern der „Großstadt“. Ein weiteres Highlight ist auf jeden Fall die Trasse. Ich habe fünf Minuten von zuhause entfernt einen Zugang. Es ist großartig, über der Stadt zu wandeln.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? HaBHHst Du „Highlights“ eingeplant?

Ich habe vor allem vor, wieder regelmäßiger zu twittern. Das ist bei mir in den letzten Monaten aus Zeitgründen etwas zum Erliegen gekommen. Work-Life-Balance ist gerade etwas schwierig herzustellen. Wie auch schon auf meinem Heimataccount wird es sicher eher in Richtung Fotografie gehen. Aber nicht nur Fotos aus dem Tal, sondern auch mal aus Berlin oder Köln, wo ich öfter unterwegs bin. Und sicher auch mal was in Richtung Streetart.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

Nichts, was nicht alle anderen hier schon geschrieben hätten (Nordbahntrasse, Hardt, Nordpark, Beyenburg, Schwebebahn). Eigentlich (fast) ganz Wuppertal. Man muss nur mit offenen Augen durchs Tal gehen. Dann haben die meisten Ecken irgendetwas Positives, Schönes, Beschauliches oder auch mal Verrücktes.