Vorstellung Kuratorin Woche 9: DaaniUllrich

In der Woche 9 bei WeAreWuppertal nimmt Euch DaaniUllrich mit auf die Reise durch das Tal und durch ihren Alltag hier.

Außerdem ist das bereits (ungeplant) die zweite Woche mit Verbindung zur WZ, denn Daani ist „…als Redakteurin … meist bei WSV-Spielen anzutreffen…“ schreibt Sie in Ihrer Vorstellung. Was da noch so in der Vorstellung steht und wer Daani ist, könnt Ihr hier erfahren:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Als The Unbreakable Daani trifft man mich zum Beispiel häufig im Luisenviertel an den Plattentellern der Viertelbar oder beatzundkekse. Als WZ-Redakteurin bin ich meist bei WSV-Spielen anzutreffen und dann darf ich noch bei Laufsport Bunert Laufanalysen machen und Kurse geben. Privat findet man mich meist mit dem Hund spazierend oder laufend in Burgholz oder Lüntenbeck und auch sonst bin ich meist bei sportlichen Aktivitäten drinnen oder draußen anzutreffen.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Im zarten Alter von zehn Jahren aus Remscheid zugezogen.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Nachdem ich sowohl auf den Südhöhen, Wichlinghausen und dem Ölberg gewohnt habe, bin ich seit mehr als zehn Jahren in Vohwinkel zuhause – schön nah an Nordbahntrasse, Burgholz und der Schwebebahn.

– Was magst Du am Wuppertal?

Nordbahntrasse, Burgholz und Schwebebahn 😉

Wuppertal ist nicht zu klein, nicht zu groß. Es gibt Subkultur und Hochkultur; Wald und Wiesen in Hülle und Fülle, inhabergeführten Einzelhandel und eine bunte Gastronomieszene. Das und viele mehr macht Wuppertal liebens- und lebenswert.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Ich twittere unter unbreakableDaani/@daaniullrich und das schon seit echt vielen Jahren. Gerne gebe ich meine Meinung zum Tatort ab, rege mich über Sand im Hotelzimmer auf oder schildere Gespräche aus der Sauna. Sowas und anderen Quatsch.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Eigener Blog ist in Vorbereitung. Regelmäßig schreibe ich den Liveticker für die WZ zu den Spielen des WSV.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Das kommt immer drauf an: Sport am liebsten draußen, in der Lüntenbeck, im Burgholz, beim SC Sonnborn, auf der Nordbahntrasse oder auch im Bahnhof Blo zum Bouldern. Zum Ausgehen bin ich am Liebsten im Luisenviertel, aber auch in Utopiastadt oder ebenfalls dem Bahnhof Blo.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Ich nehme die Follower einfach mit durch meinen Alltag und hoffe, dass sich dabei keiner langweilt. Wenn wir Glück haben, geht es am Samstag endlich mal wieder zum Fußball, denn der WSV hat ein Auswärtsspiel.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Luisenviertel
  2. Nordbahntrasse mit Bahnhof Blo und Utopiastadt
  3. WSV
  4. Wandern rund um Wuppertal
  5. und natürlich die Schwebebahn

Ich könnte auch eine Top Ten oder 20 problemlos füllen.

Vorstellung Kurator Woche 8: Tobias Kestin

Woche 8 bei WeAreWuppertal übernimmt jemand, der hier hin kam, um zu arbeiten. Weder zugezogen, noch eingeboren, hat Tobias das Tal als Pendler kennenlernen dürfen.

Und auch das ist interessant, wie nimmt jemand das Tal wahr, der hier eigentlich gar nicht wohnt? Wie gefällt es einem hier, wenn man tagtäglich in die Stadt kommt, hier arbeitet, Kontakte knüpft, aber am Abend wieder Heim fährt? Das werden wir in dieser Woche (erneut) herausfinden. Ich kann mir vorstellen, dass noch nicht jeder Tobias kennt, daher hier seine Vorstellung:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Hallo ich bin Tobias aus Dortmund, bin Communications Manager bei MAXIMAGO und meistens trifft man mich deshalb im Internet.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Ich bin der klassische Pendler gewesen: In meiner Zeit vor der PR war ich Journalist und habe deshalb einige Zeit meines Berufslebens bei der Westdeutschen Zeitung, damals noch am Otto-Hausmann-Ring verbracht. Mittlerweile pendele ich nur noch aus privaten Gründen ins schöne Wuppertal, um eine gute Freundin zu besuchen, mich hin und wieder mit dem WSV zu ärgern oder zu freuen oder mal wieder auf der A46 im Stau zu stehen.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Es war letztendlich der Job, der mich nach Wuppertal gebracht hat. Und das hat meinem Verhältnis zu Wuppertal enorm gut getan: Als Junge aussem Ruhrpott kannte ich Wuppertal eigentlich nur vom Zoo und dieser verrückten Schwebebahn. Zumindest war ich mit meinen Eltern als 6- oder 7-Jähriger auf der klassischen Wuppertal-Tour: Mit dem Zug zum Hauptbahnhof, Schwebebahn bis zum Zoo, Zoo, wieder zurück. Und das einzige, was mir neben der Hügeligkeit des Zoos in Sachen Wuppertal Erinnerung geblieben ist, war eigentlich ein respektabler Haufen Kotzen auf einem dieser graubeigen Schwebebahn-Plastiksitze.  Kurzum: Eigentlich sah ich dann keinen Grund mehr, nochmal irgendwann nach Wuppertal zu kommen (Okay, die Wu-Tal-Flagge auf dem Summerjam hat mich auch immer neugierig gemacht). Dann verhalf mir der Zufall, alte Kontakte zu einem Engagement in Wuppertal. Und das waren gute anderthalb, zwei Jahren, in der ich Wuppertal wirklich zu schätzen gelernt habe: Ich durfte in der ersten Woche Kaiserwagen fahren, war ein paar Mal im Zoo, hab die Eröffnung der Nordbahntrasse erlebt und habe zwei Wochen lang alle Termine mit dem Fahrrad gemacht, um mich zu überzeugen, wie Fahrradfreundlich die Stadt doch ist. Und ich muss sagen: Besser als Dortmund (von den Bergen mal abgesehen.)

– Was magst Du am Wuppertal?

Den Regen. Dass Wuppertal und das Ruhrgebiet sich schon ähnlicher sind, als wir zugeben würden.  Diese Gegensätze vom Dorf bis zur Großstädte. Diese Überraschungen, die Wuppertal für Außenstehende bietet (Pina Bausch war Wuppertalerin? Wow. Tony Cragg auch? Wuppertal hat zwei Innenstädte? Vorwerk ist auch von hier?). Und ich mag das Gemoppere.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Mit @tobiaskestin twitter ich jetzt seit sechs Jahren. Gerne beleidige ich dort die AfD, rege mich über den BVB auf (Trainer raus!), kommuniziere mit allen möglichen Stellen, gucke Tatort, also das Standardprogramm eines Twitterers.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nope. Texte von mir gibt es aber haufenweise im Internet.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Ich sag mal salopp: Mit der Dani unterwegs. Ansonsten finde ich das Luisenviertel echt cool, da bin ich als Dortmunder echt neidisch.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? HaBHHst Du „Highlights“ eingeplant?

Also zuerst freue ich mich sehr darauf, meine Meinung über die Stadt als Privatmensch kundzutun und nicht mehr als Journalist. Das wird super. Ansonsten lasse ich natürlich alles auf mich zukommen.  Ansonsten hatte ich geplant, mir vielleicht das Derby gegen Essen anzuschauen, aber das fällt ja jetzt aus. Vielleicht knöpfe ich mir den Zoo vor und lobe die Tierärztin dort, die ich ganz gut kenne, ansonsten teile ich bestimmt die ein oder andere gute Geschichte meiner alten Kollegen und werden ansonsten konsequent neidisch sein, wie gut ihr es doch in Wuppertal habt. Und eigentlich plane ich, mal wieder einen Abend noch in Wuppertal zu verbringen. Und vielleicht verrate ich auch das ein oder andere dumme, was mir in Wuppertal ist. Zum Beispiel, dass ich drei Monate Schwebebahn schwarz gefahren bin, weil ich nicht wusste, dass man Einzeltickets noch abstempeln muss. 20 Tickets in der Tasche, nie „gezahlt“, aber auch nie kontrolliert worden.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Geh zum WSV!
  2. Fahr Fahrrad, hier gibt’s einige gute Ansätze dafür.
  3. Sei mal wieder fasziniert von der Schwebebahn – wie ein Touri! 
  4. Meld dich im Zentrum für gute Taten an.
  5. #fckafd 

Vorstellung Kurator Woche 7: Wupperpoet

Es ist Woche 7 bei WeAreWuppertal und diese übernimmt der Wupperpoet, der auch als Stefan bekannt ist. Stefan macht gerne Fotos und die sind sehr oft überdurchschnittlich schön.

Neben Bildern von der Stadt gibt es auch oft Bilder von Streetart aus der Stadt. Ich freue mich sehr, dass wir den Wupperpoet wieder an Bord holen konnten. Wer Stefan noch nicht kennen lernen durfte, hier seine Vorstellung:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Mein Name ist Stefan. Ich lebe, seit ich hier bin, in Barmen auf’m Rott. Ein „flotter Rotter“ sagt man hier wohl. 😉

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Ich bin zugezogen, lebe aber mittlerweile seit fast 20 Jahren im Tal. Und da ich in der Nähe geboren und aufgewachsen bin, habe ich schon immer einen Bezug zum Tal. Ich fühle mich hier so heimisch, dass ich nicht dass Gefühl habe, ein „Immi“ zu sein.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Zugezogen der Liebe wegen. (Gibt es einen besseren Grund?). Und mittlerweile habe ich auch die Stadt lieben gelernt.

– Was magst Du am Wuppertal?

Wo fange ich an? Berg und Tal. Sonne und Regen. Tradition und Moderne. Eine Stadt voller Gegensätze und Facetten. Ich mag das alles. Ein Stück weit finde ich mich selbst in dieser Seite von Wuppertal wieder. Ich mag die Gründerzeithäuser und die Schwebebahn, mag, wie die Stadt sich in den letzten Jahren bewegt hat. Die vielen versteckten schönen Ecken der Stadt, die ich bei jedem Rundgang – so ich denn Zeit dafür habe – entdecke. Eine Stadt, die sich trotz vieler Widrigkeiten nicht unterkriegen lässt und deutlich schöner und besser ist als ihr Ruf. (Das sage ich auch jedem, der es nicht hören will. ;)) #ichliebemeintal

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Ich bin der Wupperpoet. Angemeldet seit 2011, wirklich aktiv erst seit 2014. Obwohl ich hier aktuell nicht mehr allzu aktiv bin. Sicher dem Zeitmangel geschuldet, aber auch den Trollen sei Dank. Verwundert musste ich zur Kenntnis nehmen, dass auch Bildern hinterhergetrollt wird…

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nein, obwohl ich das gerne würde. Aber mir fehlt leider die Zeit dafür. Es gibt schon zu viele Blog- und Website-Leichen im Netz, dazu möchte ich mich nicht gesellen. Wenn, dann würde es ein Blog sein über Wuppertal oder über Streetart und er wäre sicher sehr geprägt von Fotografie.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Im Grunde mag ich die ganze Stadt mit all ihren Facetten, aber ein paar Highlights gibt es natürlich: Ich fahre gerne Schwebebahn, auch wenn ich dazu nicht so oft Gelegenheit habe, wie ich wollte. Vielleicht ist es deswegen so besonders. Und natürlich mag ich die Hardt. (Wer nicht???). Sie ist ein wunderbarer Fleck mit schöner Aussicht und weitläufig genug, um abschalten zu können. Auch Beyenburg, Lüntenbeck und Schöller mag ich. Kleinode fern der „Großstadt“. Ein weiteres Highlight ist auf jeden Fall die Trasse. Ich habe fünf Minuten von zuhause entfernt einen Zugang. Es ist großartig, über der Stadt zu wandeln.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? HaBHHst Du „Highlights“ eingeplant?

Ich habe vor allem vor, wieder regelmäßiger zu twittern. Das ist bei mir in den letzten Monaten aus Zeitgründen etwas zum Erliegen gekommen. Work-Life-Balance ist gerade etwas schwierig herzustellen. Wie auch schon auf meinem Heimataccount wird es sicher eher in Richtung Fotografie gehen. Aber nicht nur Fotos aus dem Tal, sondern auch mal aus Berlin oder Köln, wo ich öfter unterwegs bin. Und sicher auch mal was in Richtung Streetart.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

Nichts, was nicht alle anderen hier schon geschrieben hätten (Nordbahntrasse, Hardt, Nordpark, Beyenburg, Schwebebahn). Eigentlich (fast) ganz Wuppertal. Man muss nur mit offenen Augen durchs Tal gehen. Dann haben die meisten Ecken irgendetwas Positives, Schönes, Beschauliches oder auch mal Verrücktes.

Vorstellung Kurator Woche 6: polychromateur

In der Woche 6 übernimmt hier der allseits beliebte polychromateur, auch bekannt als Sascha. Sascha macht eine sehr wichtige Aufgabe in Wuppertal, denn er ist dafür verantwortlich, dass Wuppertal bunt bleibt und noch viel bunter wird.

Denn Sascha verdient seine Brötchen als selbstständiger Malermeister und hilft auch gerne dabei das Bild von Wuppertal in der Welt bunt zu gestalten. Wer Sascha noch gar nicht kennt, hier seine Vorstellung:

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Ich bin Sascha, 38 Jahre alt und bin selbständiger Malermeister. Daher trifft man mich häufig bei Farbenhändlern, auf Baustellen und überall im Tal.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Eingeborener.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Hatzfeld.

– Was magst Du am Wuppertal?

Hauptsächlich das viele Grün drumherum und mittendrin. Aber es tut sich auch gerade viel interessantes in der Stadt.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Da gibt es zwei. Der private @polychromateur und der der Firma @malertrynoga. Uff, seit wann… 2011 glaube ich. Themen? Bunt gemischt. Von Katzenfotos bis Alltags-Anekdoten. ;D

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Beides. Aber nur im Dienst der Firma… malertrynoga.de

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Zu Hause.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? HaBHHst Du „Highlights“ eingeplant?

Nix aufregendes hab ich geplant. Und: es wird nix von Karneval geben, das steht schon fest. 😀

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Nordbahntrasse
  2. Mirker Bahnhof
  3. Hardt
  4. Obere Lichtenplatzerstraße, oberhalb Restaurant Futterplatz. Den Talblick genießen. Im Sommer mit Sonnenuntergang, für die ollen Romantiker.
  5. Fahr Schwebebahn!

Twitter – eine Welt im Wuppertal-Modus. WeAreWuppertal in der WZ Wuppertal.

In dieser Woche durften wir uns in der WZ Wuppertal vorstellen.

Der Artikel „“We are Wuppertal“ – eine Stadt im Twitter-Modus“ erklärt unser Vorhaben genau: das Bild der grauen, verregneten, in sich gekehrten Stadt beiseite schieben und zeigen, dass wir eine Stadt sind, die so viel an sich hat, dass es hier zu leben lohnt.

Wir haben uns sehr über diese Möglichkeit gefreut und das war auch noch nicht das letzte, was man in der WZ Wuppertal von uns lesen und die Welt von uns hören wird. Genaues wird jedoch noch nicht verraten, das Jahr ist ja noch jung.

Viel Spaß mit dem Artikel und wer nun Lust bekommen hat auch eine Woche lang zu zeigen, wieso Wuppertal die liebenswerteste Stadt der Welt ist, der kann sich direkt über info@wearewuppertal.de anmelden.

Vorstellung Kurator Woche 5: BHH Wuppertal

In dieser Woche stellt sich hier erstmals eine Gruppe vor. Eine Gruppe, die es sich zum Ziel gesetzt hat Wuppertal zu verändern und aktiv an der Veränderung teilzunehmen. Ich darf Euch daher die folgenden Antworten vom Bürgerhaushalt Wuppertal oder kurz BHH Wuppertal präsentieren und bin mindestens genauso gespannt wie Ihr auf diese Woche.

Viel Spaß mit dieser Woche und der Vorstellung vom BHH Wuppertal bei WeAreWuppertal.

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Wir sind das Kompetenznetz Bürgerhaushalt und setzen uns seit 2009 ein für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung in haushalts- und stadtentwicklungspolitischen Angelegenheiten der Stadt Wuppertal. Man kann uns auf www.buergerhaushalt-wuppertal.de und von Zeit zu Zeit auch bei unseren Veranstaltungen in der Stadt treffen.

– Bist Du Eingeboren oder Zugezogen?

Das Kompetenznetz Wuppertal ist ein echtes Wuppertaler Eigengewächs.

– Wenn Eingeboren: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogen: Warum?

Die Gründungsveranstaltung fand am 16.11.2009 am Döppersberg statt.

– Was magst Du am Wuppertal?

Es gibt so viel zu verändern.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Unser Twitteraccount @BHH_Wuppertal ist seit Mai 2011 aktiv und wird von @homobil betreut.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Wir veröffentlichen Diskussionsbeiträge und Veranstaltungshinweise und -berichte auf www.buergerhaushalt-wuppertal.de.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Da, wo Menschen sich für ihre Stadt interessieren.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? HaBHHst Du „Highlights“ eingeplant?

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, mehr Verständnis für die schwierige finanzielle Lage der Stadt Wuppertal zu erreichen und mögliche Lösungswege für das Schuldenproblem aufzeigen.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Tacheles e.V.
  2. Bürgerbahnhof Vohwinkel
  3. Utopiastadt 
  4. Färberei
  5. Freibad Mirke 

Vorstellung Kuratorin Woche 4: Zazourette

Auch in dieser Woche habe ich erneut die Ehre ein bereits bekanntes Geischt begrüßen zu dürfen: Zazourette. Und wer die junge Dame ebenfalls noch nicht kennen lernen durfte, der kann sich nun in ihrer Vorstellung ein Bild machen.

Viel Spaß damit und mit dieser Woche von Zazourette bei WeAreWuppertal.

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Hey liebe Leute!

Ich bin Saskia und bin zur Zeit noch in Elternzeit. Habe also ganz viel Zeit die Stadt unsicher zu machen.

Die meiste Zeit geht natürlich für den MiniMe drauf, ansonsten trifft man mich auch gerne mal in der Stadt, auf der Nordbahntrasse oder weiß der Geier.

– Bist Du Eingeborene oder Zugezogene?

Ich bin in Wuppertal geboren.

– Wenn Eingeborene: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogene: Warum?

Am Arrenberg groß geworden und dann in die Nordstadt/Ölberg gezogen.

– Was magst Du am Wuppertal?

Ich denke ich mag den bunten Mix. Sei es der mix aus Stadt und grün, oder der mix der verschiedensten Menschen die hier aufeinander treffen.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Seit … irgendwann … habe ich den Account Zazourette habe da jetzt lange gar nichts mehr getwittert. Aber das ändert sich gerade wieder.

Meistens ist es nur irgend ein Unsinn xD

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nö.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Es gibt zwar viele schöne Plätze aber wie sagt man so schön? Zuhause ist es am schönsten: Dazu zähle ich aber auch den Garten meiner Eltern und auch deren Wohnung.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Ich bin nicht der typ Mensch der nen Plan hat!

Ich nehme euch einfach überall mit hin.

Dienstag steht ein Tagestrip nach Hamburg an.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Ölberg: die kleinen süßen Lädchen, nette Lokale und Restaurants.
  2. Alle Wälder/Parks im Tal: Wir haben es hier so so schön! Einfach mal raus frische Luft schnappen.
  3. Die Trassen! Ja Mehrzahl! Wir haben ja nicht nur die Nordbahntrasse, sondern auch noch die Sambatrasse.
  4. Der Zoo. Wir haben sogar eine Jahreskarte. Gar nicht teuer und lohnt sich total. Dann kann man auch einfach mal bei Regen los wenn es schön leer ist. Oder sagen „Heute mal nur die Pinguine“
  5. Das Luisenviertel. Die vielen kleinen Lokale sind alle einen Besuch wert.

Vorstellung Kuratorin Woche 3: keinverzicht_

In dieser Woche habe ich die Ehre ein bereits bekanntes Geischt wieder begrüßen zu dürfen: keinverzicht_. Wer die junge Dame jedoch noch nicht kennen gelernt hat, der kann sich nun in ihrer Vorstellung ein Bild von ihr machen.

Viel Spaß damit und mit dieser Woche von keinverzicht_ bei WeAreWuppertal.

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Ich bin Sabrina, 23 Jahre Alt. Man trifft mich draußen eher selten, mal beim einkaufen oder in der Stadt.

– Bist Du Eingeborene oder Zugezogene?

Ich bin hier geboren

– Wenn Eingeborene: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogene: Warum?

Geboren in Elberfeld, die ersten 4 Jahre habe ich in Barmen gewohnt aber danach nur noch in Elberfeld.

– Was magst Du am Wuppertal?

Ich mag an Wuppertal alles! In 5 Minuten in der Stadt aber auch in 5 Minuten im grünen.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Ich Twitter schon seit Ewigkeiten mit @keinverzicht_. Seit wann genau weiß ich gar nicht mehr aber meist Gemischtes mit ein bisschen mimimi.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Nein, zur Zeit nicht.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Auf meinem Sofa oder auf Sofas von Freunden.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Das ist für mich auch noch eine Überraschung wo unsere gemeinsame Woche und hin führt.

– Deine 4 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Pino’s – Leckere Cocktails und richtig gute Burger
  2. Natürlich das Luisenviertel
  3. Beyenburg einfach wunderschön
  4. Die Trasse ist natürlich auch richtig schön zum spazieren gehen.

Vorstellung Kurator Woche 2: the4thpip

In der zweiten Woche von WeAreWuppertal wird Euch the4thpip an die Hand nehmen und Euch sein Wuppertal zeigen.

Wer den guten Mann noch nicht kennt, kann sich hier in seiner Vorstellung ein Bild von ihm machen.

Ich freue mich auf seine Woche und das solltet Ihr auch tun.

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Ich bin der Chris. Huhu! Bin hauptberuflich Arbeitspsychologe im Öffentlichen Dienst und seit 13 Jahren im Vorstand der AIDS-Hilfe Wuppertal. Auf dem Ölberg, in Bus und Bahn, im Sportpark, bei Mangi Mangi, bei ChouChous.

– Bist Du Eingeborener oder Zugezogener?

Eingeborener, auf Seiten meines Vaters über Generationen hinweg Elberfelder.

– Wenn Eingeborener: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogener: Warum?

Elberfelder. Geboren in der damaligen Landes-Frauen-Klinik.

– Was magst Du am Wuppertal?

Die Panoramablicke u.v.m.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

the4thpip seit dem Sommer 2008. Viel auf Englisch über internationale Politik (LANGWEILIG) oder aktuelle Sachen aus Wuppertal.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Keine Zeit mehr für.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Auf dem Ölberg.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

Dasselbe wie jede Woche: Die Weltherrschaft übernehmen und meinen Blickwinkel teilen. Ich hatte Highlights geplant, leider gab es Bedenken auf Grund des Brandschutzes

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

  1. Ölbergbummel mit Besuch der neuen und älteren Cafés und Läden – ruhig etwas Geld einstecken.
  2. Vorwerkpark im Frühling.
  3. Mit Freunden in die Programmkinos Rex und Cinema oder im Sommer zum Talflimmern.
  4. Joggen auf der Nordbahntrasse.
  5. Spaziergang vom Hasenbusch zur Kaiserhöhe.

Vorstellung Kurator Woche 1: JayGuevara82

Wie in jedem Jahr mache ich (JayGuevara82) den Vortänzer und zeige den Kuratoren, die noch nicht teilgenommen haben damit, was man beispielsweise in seiner Woche bei WeAreWuppertal so anstellen kann.

Ihr seht, hat sich die Webseite von WeAreWuppertal etwas verändert. Und auch die Vorstellung der Kuratoren wird in Zukunft in einer puristischeren Version erscheinen.

Ich freue mich auf dieses Jahr bei WeAreWuppertal und hoffe alle 52 Wochen mit Kuratoren belegen zu können.

– Wer bist du? Was machst Du? Wo trifft man Dich?

Hello! Ich bin Kai und kümmere mich um WeAreWuppertal seit 2015. Ich helfe Kunden aus dem Tal und drumherum bei allen möglichen Fragen und Wünschen zum Internet, koche gern, mag Comics und bin wahrscheinlich leicht Websüchtig. Doch ich komme weitestgehend klar damit. Man trifft mich im Grenzgebiet zwischen dem bergischen Land und dem Ennepe-Ruhr-Kreis, aber auch zuweilen mitten im Tal, wenn man denn aufmerksam ist, weil ich mit der Zeit etwas scheu geworden bin.

– Bist Du Eingeborener oder Zugezogener?

Weder noch, nach einem Vierteljahrhundert im Tal wohne ich nun wieder im Nachbardorf Schwelm, hier bin ich auch „geboren“ worden.

– Wenn Eingeborener: Aus welchem Stadtteil? Wenn Zugezogener: Warum?

Zuletzt habe ich am Dönberg gewohnt. Ich mag es am Rand zu wohnen.

– Was magst Du am Wuppertal?

Wuppertal ist sehr grün. Das mag ich. Als Kind habe ich mal in Beyenburg gewohnt, da kann ich auch innerhalb einer halben Stunde hin laufen und das ist großartig. Da man dort am meisten Natur abbekommt. Doch auch die Stadt hat sehr viel grün und einiges zu entdecken.

– Mit welchem Twitteraccount twitterst du? Seit wann? Was?

Ich bin JayGuevara82 und im März seit 9 Jahren dabei. Eigentlich twitter ich über alles, was mir so in den (Un)Sinn kommt. Wenn man wissen will wie es mir derzeit geht und was mich so beschäftigt, ist Twitter die erste Adresse.

– Bloggst Du oder hast Du eine Webseite?

Jap, beides. Aber am einschlägigsten dürfte Thrudheimer.de sein. Hier schreibe ich zu Musik, Nerdkram und ebenfalls allem, was mich so beschäftigt, wenn (mittlerweile) 280 Zeichen nicht ausreichen.

– Wo bist Du am liebsten im Tal?

Am liebsten bin ich wahrscheinlich in Beyenburg. Hier kann man hervorragend abschalten und bekommt die volle Packung Natur. Ansonsten mag ich Oberbarmen, da man hier fast alles aus aller Welt zum kochen bekommt. Es gibt einen italienischen, einen türkischen und einen arabischen Supermarkt in Laufnähe, was sehr angenehm ist, wenn man gern kocht und ausprobiert und dazu zwei der besten (wenn nicht die Besten) Dönerien im Tal. Ich steh auf Döner.

– Was hast Du in Deiner Wupper-Woche vor? Wo liegt Dein Fokus? Hast Du „Highlights“ eingeplant?

„Kein Wasser, kein Eis, kein Knabberzeug, kein Scheiß“, wie der Whiskeyliebhaber zu sagen pflegt. Ich werde meine Fotorodner auskippen und in ein paar Erinnerungen stöbern. Keine Highlights und nichts großartiges geplant. Ich werde mich einfach treiben lassen.

– Deine 5 Top-Tipps für Wuppertal?

Puh, super schwer, da ich mich etwas zurückgezogen habe. Aber ich versuche die Top-5 zusammen zu bekommen.

  1. Der Vorwerkpark
    Vorwerk sind die Dudes mit dem berühmten Kobold-Staubsauger und der Gründer Adolf Vorwerk hat seinen Garten immer weiter zu einem wundervollen Park ausgebaut und irgendwann auch der Öffentlichkeit freigegeben. Er liegt ein wenig versteckt und das aus gutem Grund, da der Park schon oft vollgemüllt zurückgelassen wurde und wie immer, wenn man in der Natur unterwegs ist, sollte man so einen Scheiß lassen, damit auch die nächsten Besucher Spaß daran haben. Der Park hat einen malerischen Teich mit allerhand Bewohnern darin (da sind sogar Schildkröten drin) und hält einiges zum Entdecken bereit. So gibt es für Pärchen einige Ecken um ungestört zu sein (keine Kondome rumliegen lassen 😉 ).
  2. Die Beyenburger Altstadt (Furt) / Landhaus Bilstein
    Wer im bergischen Land unterwegs ist, wird wahrscheinlich auf das ein oder andere schwarz/weiß gestrichene Fachwerkhaus treffen. Die gibt es in der Beyenburger Altstadt zahlreich. Dazu gibt es hier die Beyenburger Furt, eine Stelle, die damals zur Überquerung der Wupper genutzt wurde, als es noch keine oder nur wenig Brücken gab. Wer mag kann auch ins Landhaus Bilstein einkehren, hier kann man die original bergische Kaffeetafel genießen.
  3. Anadolu- & Wupper-Grill
    Die (meiner Meinung nach) besten Dönerien gibt es in Oberbarmen im Abstand von 5 Minuten Fußweg. Die Döner von Anadolu- & Wupper-Grill sind wirklich sehr gut, muss man probieren.
  4. Kult-Comics
    Ich gehe auch gerne einfach in einen Bahnhofskiosk und hole mir eine neue, illustrierte Lektüre. Wer jedoch etwas spezielleres an Comics sucht, der muss zu Kult-Comics ind Elberfeld gehen.
  5. LoKanta
    Und in Laufnähe zu Kult-Comics liegt das beste, größere Restaurant für osmanische oder türkische Küche. Ich nehme hier am liebsten den Dönerteller mit Kalb oder den ein oder anderen Adana-Spieß. Viele schwören auf Reis als Beilage, doch ich westlich geprägter Typ mag Pommes. Ich steh auf Döner 🙂